TopGeschäftsbedingungen

Geschäftsbedingungen

Der Vertragsabschluss zwischen Käufer und Verkäufer kann auf zwei Arten erfolgen. Der Käufer hat vor der Aufgabe seiner Bestellung das Recht auf die Verhandlung jeglicher Vertragsbestimmungen mit dem Verkäufer, darunter auch jener, die die Bestimmungen der nachfolgenden Geschäftbedingungen ändern. Diese Verhandlungen sollten in Schriftform geführt und an die Adresse des Verkäufers gerichtet werden: Delta-Opti Monika Matysiak 60-713 Poznań, Graniczna 10. Im Fall des Verzichts durch den Käufer auf die Möglichkeit des Vertragsabschlusses zu individuellen Bedingungen, haben die nachfolgenden Geschäftsbedingungen sowie die entsprechenden Rechtsvorschriften Anwendung.

 

AGBs

 

§1 Definitionen

 

1. Anschrift - Vor- und Nachname bzw. Name der Einrichtung, Lage in der Ortschaft (im Fall von Ortschaften, die in Straßen aufgeteilt sind: Straße, Hausnummer, Wohnungs- oder Geschäftsnummer; im Fall von Ortschaften die nicht in Straßen eingeteilt sind: Name der Ortschaft und Hausnummer), Postleitzahl sowie Ort.

2. Reklamationsanschrift: Delta-Opti Monika Matysiak, 60-713 Poznań, Graniczna 10 Polen

3. Versandkosten – die sich auf delta.poznan.pl sowie shopdelta.eu befindliche Auflistung der verfügbaren Lieferarten und ihrer Kosten.

4. Kontaktdaten: Delta-Opti Monika Matysiak, 60-713 Poznań, Graniczna 10, E-Mail: info@delta.poznan.pl, Telefon: +4861 866 71 48

5. Lieferung – Art der Transprotdienstleistung einschließlich Bestimmung des Lieferanten und der Kosten, genannt im Warenkorb unter der Adresse delta.poznan.pl sowie shopdelta.eu

6. Kaufbeweis – Umsatzsteuerrechnung, Rechnung oder Kassabon, ausgestellt gemäß dem Gesetz über die Steuer für Waren und Dienstleistungen vom 11. März 2004 mit nachträglichen Änderungen sowie anderen zutreffenden Rechtsvorschriften.

7. Produktkarte – einzelne Unterseite des Geschäfts, die Informationen zu einem einzelnen Produkt enthält.

8. Kunde – volljährige, natürliche Person mit vollständiger Rechtsfähigkeit, einer juristische Person oder Organisationseinheit ohne Rechtspersönlichkeit mit Rechtsfähigkeit, die beim Verkäufer einen Kauf durchführt, der unmittelbar mit dessen geschäftlicher oder beruflicher Tätigkeit verbunden ist.

9. Zivilgesetzbuch – das Gesetz Zivilgesetzbuch vom 23. April 1964 mit nachträglichen Änderungen.

10. Verbraucher - ein Verbraucher im Sinne des Art. 221 des polnischen Zivilgesetzbuches, d. h. eine voll geschäftsfähige oder - in den vom Gesetz vorgesehenen Fällen - beschränkt geschäftsfähige natürliche Person, die mit dem Verkäufer einen Vertrag abschließt oder die vom Verkäufer auf elektronischem Wege erbrachten Dienstleistungen in Anspruch nimmt, soweit dies nicht unmittelbar mit ihrer gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit zusammenhängt.

11. Verbraucher/Unternehmer – ein Unternehmer, der eine natürliche Person ist, die einen Vertrag abschließt, der in unmittelbarem Zusammenhang mit seiner Gewerbetätigkeit steht, wenn sich aus dem Inhalt eines solchen Vertrages ergibt, dass dieser für ihn nicht beruflicher Natur ist und sich insbesondere aus dem Gegenstand seiner Gewerbetätigkeit ergibt und auf Grundlage der Vorschriften über das polnische Zentrale Gewerberegister zur Verfügung gestellt wird.

12. Warenkorb – Liste von Produkten, die aus den im Geschäft angebotenen Produkten auf Grundlage der Wahl des Käufers erstellt worden ist.

13. Käufer – sowohl ein Verbraucher, Verbraucher/Unternehmer, als auch ein Unternehmer.

14. Ort der Warenausgabe – Anschrift oder Abholpunkt, die vom Käufer in der Bestellung festgelegt werden.

15. Zeitpunkt der Warenausgabe – Zeitpunkt, an dem der Käufer oder die von diesem zur Abholung bestimmte dritte Person in den Besitz der Ware kommt.

16. Zahlung – Methode der Durchführung der Bezahlung für den Vertragsgegenstand und die Lieferung, die unter der Adresse delta.poznan.pl sowie shopdelta.eu genannt wird

17. Konsumentenrecht – Gesetz über die Rechte der Konsumenten vom 30. Mai 2014.

18. Produkt – minimale und unteilbare Anzahl der Ware, die Gegenstand der Bestellung sein kann und im Geschäft des Verkäufers als Maßeinheit bei der Festlegung ihres Preises (Preis/Einheit) angegeben wird.

19. Vertragsgegenstand – Produkte und Lieferung, die den Gegenstand des Vertrags darstellen.

20. Leistungsgegenstand – Vertragsgegenstand.

21. Unternehmer - ein Unternehmer im Sinne von Art. 431 des polnischen Zivilgesetzbuches, d. h. eine natürliche Person, eine juristische Person oder eine Organisationseinheit ohne Rechtspersönlichkeit, der das Gesetz Rechtsfähigkeit verleiht, die eine geschäftliche oder berufliche Tätigkeit im eigenen Namen ausübt, einen Kaufvertrag mit dem Verkäufer abschließt oder Dienstleistungen des Verkäufers elektronisch in Anspruch nimmt.

22. Abholpunkt – Ort der Warenausgabe, der keine Anschrift darstellt und in der Zusammenstellung verfügbar ist, die vom Verkäufer im Geschäft zur Verfügung gestellt worden ist.

23. Nutzungsbedingungen – dieses Dokument.

24. Artikel – beweglicher Gegenstand, der den Vertragsgegenstand darstellen kann bzw. darstellt.

25. Geschäft – Onlinedienst, der unter der Adresse delta.poznan.pl sowie shopdelta.eu verfügbar ist, mittels dem der Käufer eine Bestellung aufgeben kann.

26. Verkäufer: Delta-Opti Monika Matysiak 60-713 Poznań, Graniczna 10 Polska, NIP (Steuernummer): PL525-129-52-25, REGON (Statistische Erfassungsnummer): 634517778, GIODO: 7033/2013 registriert und einsehbar im Zentralen Gewerberegister CEDIG unter der Adresse: https://prod.ceidg.gov.pl/CEIDG/CEIDG.Public.UI/SearchDetails.aspx?Id=3faad9e3-0361-49f7-b408-8db6ab417c8f, BANKKONTO: PL54 2490 0005 0000 4530 8626 0628

27. System - ein Set von zusammenarbeitenden IT-Geräten und Software, die die Verarbeitung und Speicherung sowie das Versenden und Empfangen von Daten über Telekommunikationsnetzwerke mit Hilfe eines Endgeräts, das für einen bestimmten Netzwerktyp geeignet ist, umgangssprachlich Internet genannt

28. Bearbeitungsdauer – die auf der Produktkarte angegebene Anzahl von Stunden oder Werktagen.

29. Vertrag - ein außerhalb von Geschäftsräumen oder im Fernabsatz geschlossener Vertrag im Sinne des Gesetzes vom 30. Mai 2014 über die Rechte der Verbraucher und Verbraucher/Unternehmer und ein Kaufvertrag im Sinne von Artikel 535 des Zivilgesetzbuches vom 23. April 1964 im Falle von Unternehmern.

30. Mangel – sowohl physischer als auch rechtlicher Mangel.

31. Physischer Mangel – fehlende Übereinstimmung der verkauften Ware mit dem Vertrag, insbesondere, wenn der Gegenstand:

a) jene Eigenschaften nicht besitzt, den Gegenstände seiner Art aufgrund des im Vertrag festgelegten oder aus den Umständen bzw. der Bestimmung folgenden Zweck haben sollten;

b) hat nicht die Eigenschaften, die der Verkäufer dem Verbraucher oder dem Verbraucher /Unternehmer zugesichert hat;

c) ist nicht für den Verwendungszweck geeignet, über den der Verbraucher oder Verbraucher/Unternehmer den Verkäufer bei Vertragsschluss informiert hat, und der Verkäufer hat keine Bedenken hinsichtlich dieses Verwendungszwecks geäußert;

d) wurde dem Verbraucher oder Verbraucher/Unternehmer in einem unvollständigen Zustand übergeben;

e) bei dessen unsachgemäßer Installation und Inbetriebnahme, wenn diese Tätigkeiten durch den Verkäufer oder einen Dritten, für den der Verkäufer die Haftung übernimmt, oder durch den Verbraucher oder den Verbraucher/Unternehmer, der nach den vom Verkäufer erhaltenen Anweisungen gehandelt hat, durchgeführt wurden;

f) hat nicht die Eigenschaften, die der Hersteller oder sein Vertreter oder derjenige, der die Sache im Rahmen seines Gewerbebetriebes in den Verkehr bringt, und derjenige, der sich durch Anbringung seines Namens, seiner Marke oder eines sonstigen Kennzeichens auf der verkauften Sache als Hersteller ausgibt, zugesichert haben, es sei denn, dass der Verkäufer diese Zusicherungen nicht kannte und bei verständiger Würdigung auch nicht kennen konnte oder sie die Entscheidung des Verbrauchers oder Verbrauchers/Unternehmers bei Vertragsschluss nicht beeinflusst haben können oder ihr Inhalt vor Vertragsschluss berichtigt worden ist.

32. Rechtlicher Mangel – die Situation, in der der verkaufte Gegenstand das Eigentum eines Dritten darstellt oder durch das Recht eines Dritten belastet wird, sowie dann, wenn die Beschränkung bei der Nutzung oder Verwaltung des Gegenstands aus dem Bescheid oder Urteil der entsprechenden Behörde folgt.

33. Bestellung – Willenserklärung des Käufers, die mittels des Geschäfts abgegeben wird und eindeutig festlegt: Art und Anzahl der Produkte; Versandart; Zahlungsart; Ort der Warenausgabe, Daten des Käufers, und die unmittelbar auf den Vertragsabschluss zwischen Käufer und Verkäufer abzielt.

34. Administrator Danych Osobowych:

Delta-Opti Monika Matysiak
ul. Graniczna 10
60-713 Poznań
NIP: (VAT) PL5251295225

§2 Allgemeine Bedingungen

 

1. Der Vertrag wird in polnischer Sprache, gemäß polnischem Recht und den nachfolgenden Geschäftsbedingungen abgeschlossen.

2. Der Ort der Warenausgabe muss sich auf dem Gebiet der Republik Polen befinden.

3. Der Verkäufer ist verpflichtet und verpflichtet sich zur Leistung von Diensten und Lieferung von Waren ohne Mängel.

4. Alle vom Verkäufer angegebenen Preise sind in polnischer Währung angegeben und sind Bruttopreise (inkl. USt.). Die Artikelpreise enthalten keine Lieferkosten, die gesondert in den Versandkosten festgelegt werden.

5. Alle Fristen werden gemäß Art. 111 des Zivilgesetzbuches gerechnet, also endet die in Tagen ausgedrückte Frist mit dem Ablauf des letzten Tages, und wenn der Beginn der in Tagen ausgedrückten Frist ein gewisses Ereignis ist, wird bei der Berechnung der Frist der Tag, an dem dieses Ereignis eingetreten ist, nicht eingerechnet.

6. Die Bestätigung, Bereitstellung, Festhaltung, Sicherung jeglicher wesentlicher Vertragsbestimmung zwecks Erhaltung des zukünftigen Zugangs zu diesen Informationen erfolgt in Form:

a) Bestellbestätigung, durch den Versand an die angegebene E-Mail-Adresse: Bestellung, Pro-Forma-Rechnung, Information über das Recht zum Vertragsrücktritt, vorliegende AGBs als Pdf-Datei, Muster des Formulars zum Vertragsrücktritt, Links zum selbständigen Download der AGBs sowie des Musters zum Vertragsrücktritt;

b) eines Anhangs zur umgesetzten Bestellung, die an den festgelegten Ort der Warenausgabe geliefert wurde, in gedruckter Form: Kaufnachweis, Information über das Recht zum Vertragsrücktritt, vorliegende AGBs, Muster des Formulars zum Vertragsrücktritt.

c) Bereitstellung von Rechnungen, Korrekturrechnungen, Bestellungsverlauf, Schriftverkehr, Angeboten, Mitteilungen, Abrechnungen in elektronischer Form auf der Plattform.

7. Der Verkäufer erhebt keine Gebühren für die Kommunikation mit diesem mittels Maßnahmen der Fernkommunikation, während der Käufer die Kosten trägt in der Höhe, die aus dem Vertrag folgt, den dieser mit einem Drittanbieter abgeschlossen hat, der zugunsten von diesem den jeweiligen Dienst leistet, der die Fernkommunikation ermöglicht.

8. Der Verkäufer stellt sicher, dass der Käufer, der das System verwendet, den korrekten Betrieb des Online-Shops mit folgenden Browsern: IE Version 7 oder höher, FireFox Version 3 oder höher, Opera Version 9 oder höher, Chrome Version 10 oder höher, Safari mit der neuesten Version von JAVA installiert, auf Bildschirmen mit horizontaler Auflösung über 1024 px. Die Verwendung von Software von Drittanbietern, die den Betrieb und die Funktionalität von Browsern beeinträchtigt: Internet Explorer, FireFox, Opera, Chrome, Safari kann die ordnungsgemäße Anzeige des Online-Shops beeinträchtigen, so dass Sie all diese deaktivieren sollten, um die volle Funktionalität des Online-Shops delta.poznan.pl und shopdelta.eu zu erreichen.

9. Der Käufer kann die Merkfunktion seiner Daten im gesamten Geschäft nutzen, um weitere Bestellvorgänge zu vereinfachen. Zu diesem Zweck sollte der Käufer Benutzername und Passwort angeben, die notwendig für den Zugriff auf sein Konto sind. Benutzername und Passwort sind eine Reihe von Zeichen, die vom Käufer festgelegt werden, der zu deren Geheimhaltung verpflichtet ist und zum Schutz vor unbefugtem Zugriff Dritter. Der Käufer hat jederzeit die Möglichkeit, seine Daten einzusehen, auszubessern oder zu aktualisieren sowie sein Konto im Geschäft zu entfernen.

§ 3 Risiken im Zusammenhang mit der Nutzung von elektronisch erbrachten Dienstleistungen

 

1. Delta-Opti Monika Matysiak informiert bei der Ausübung der Pflicht gemäß Art. 6 Ziff. 1 des Gesetzes über die Erbringung von Dienstleistungen auf elektronischem Wege vom 18. Juli 2002 (pol. GBl. Nr. 144, Ziff. 1204 m. spät. Änd.) über besondere Risiken im Zusammenhang mit der Nutzung durch die Anwender von elektronisch erbrachten Dienstleistungen. Diese Informationen beziehen sich auf Risiken, die nur potenziell auftreten können. Zu den Hauptrisiken, die mit der Nutzung des Internets verbunden sind, gehören u.a.:

a) Malware - verschiedene Arten von Anwendungen oder Skripten, die schädlich, kriminell oder bösartig für das Computersystem eines Netzwerkbenutzers sind, z. B. Viren, Würmer, Trojaner;

b) Spyware - Software, die Ihre Aktivitäten verfolgt und Informationen über Sie sammelt und diese, meist ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung, an den Autor des Programms sendet;

c) Spam - unerwünschte und nicht angeforderte E-Mails, die gleichzeitig an viele Empfänger gesendet werden, oft mit Werbeinhalten;

d) Phishing nach sensiblen persönlichen Informationen (z. B. Passwörtern), indem man sich als vertrauenswürdige Person oder Institution ausgibt;

e) Einbruch in das IT-System des Anwenders mit Hilfe von Hacking-Tools;

f) Kryptoanalyse - die Fähigkeit, Schwachstellen in einem kryptografischen System zu finden, damit es gebrochen oder umgangen werden kann.

2. Um diese Risiken zu vermeiden, sollte der Käufer seinen Computer und andere elektronische Geräte, mit denen er sich mit dem Internet verbindet, mit einem Antivirenprogramm und einer Firewall ausstatten. Ein solches Programm sollte ständig aktualisiert werden.

§4 Vertragsabschluss und Bearbeitung

 

1. Bestellungen können 24 Stunden am Tag abgeschickt werden.

2. Zwecks Einreichung einer Bestellung sollte der Käufer mindestens folgende Tätigkeiten durchführen, von denen ein Teil mehrmals wiederholt werden kann:

a) Hinzufügen des Produkts zum Warenkorb;

b) Auswahl der Versandart;

c) Auswahl der Zahlungsart; First Data, Tpay, PayPal, Nachnahme, Banküberweisung, Bargeld.

d) Auswahl des Orts der Warenausgabe;

e) Absenden der Bestellung im Geschäft durch Verwendung des Buttons "Ich habe die Daten überprüft und möchte die Bestellung abschicken".

3. Der Vertragsschluss mit dem Verbraucher bzw. dem Verbraucher/Unternehmer erfolgt zum Zeitpunkt der Abgabe der Bestellung.

4. Die Ausführung der Bestellung des Verbrauchers, Verbraucher/Unternehmers per Nachnahme, die per Nachname bezahlt wird, erfolgt sofort und die Bestellung per Überweisung oder über elektronisches Zahlungssystem nach Gutschrift der Zahlung des Verbrauchers oder Verbraucher/Unternehmers auf dem Konto des Verkäufers.

5. Ein Vertrag mit dem Unternehmer kommt zustande, wenn der Verkäufer die Bestellung annimmt, worüber er den Unternehmer innerhalb von 48 Stunden nach der Bestellung informiert.

6. Die Ausführung der Bestellung, die per Nachname bezahlt wird, erfolgt sofort nach Vertragsabschluss und der Bestellung per Überweisung oder über elektronisches Zahlungssystem nach Vertragsabschluss und nach Gutschrift der Zahlung des Verbrauchers oder Verbraucher/Unternehmers auf dem Konto des Verkäufers.

7. Die Ausführung der Bestellung des Unternehmers kann von der vollständigen oder teilweisen Bezahlung des Bestellwertes oder der Einräumung eines Warenkreditlimits in Höhe von mindestens dem Bestellwert oder der Zustimmung des Verkäufers zur Versendung einer Bestellung per Nachnahme abhängig gemacht werden.

8. Der Versand des Vertragsgegenstands erfolgt innerhalb der in der Produktkarte festgelegten Frist, für Bestellungen, die sich aus mehreren Produkten zusammensetzen innerhalb der längsten unter den auf den Produktkarten genannten Produkten. Die Dauer der Frist beginnt zum Zeitpunkt der Bearbeitung der Bestellung.

9. Der gekaufte Vertragsgegenstand wird einschließlich des vom Käufer gewählten Verkaufsdokuments mit der vom Käufer in der Bestellung gewählten Versandart an den vom Kunden gewählten Ort der Warenausgabe einschließlich beigefügter Anhänge, die in §2 Pkt. 6b genannt werden, geliefert.

10. Die Lieferung der Ware erfolgt durch die folgenden Transportunternehmen, die der Käufer bei der Bestellung angegeben hat:

a) DPD Polen - USt-IdNr.: 526 020 41 10 Nr. im Landesgerichtsregister: 0000028368

b) DHL Express (Polen) - USt-IdNr.: 527 002 23 91 Nr. im Landesgerichtsregister: 0000047237

c) Raben Logistic Polen - USt-IdNr.: 777 324 96 77 Nr. im Landesgerichtsregister: 0000561623

d) Jas-FBG S.A. Kattowitz - USt-IdNr.: 633 000 3565 Nr. im Landesgerichtsregister: 0000019000

e) Pocztex - > Poczta Polska S.A. - USt-IdNr.: 525 000 73 13 Nr. im Landesgerichtsregister: 0000334972

f) InPost S.A.- USt-IdNr.: 679 308 76 24 Nr. im Landesgerichtsregister: 0000536554

§5 Recht zum Vertragsrücktritt

 

1. Dem Konsumenten steht auf Grundlage von Art. 27 des Konsumentenrechts das Rücktrittsrecht von einem auf Entfernung abgeschlossenen Vertrag zu, ohne die Angabe von Gründen und ohne entstehende Kosten, mit Ausnahme der in Art. 33, Art. 34 des Konsumentenrechts genannten Kosten.

2. Die Frist für den Rücktritt von einem auf Entfernung abgeschlossenen Vertrag beträgt 14 Tage ab dem Zeitpunkt der Ausgabe der Ware, zur Einhaltung der Frist genügt die Versendungeiner Erklärung vor ihrem Ablauf.

3. Der Konsument kann die Erklärung über den Rücktritt vom Vertrag mittels dem Formular einreichen, dessen Muster den Anhang Nr. 2 zum Konsumentenrecht darstellt, auf dem Formular, das unter der Adresse sklep.delta.poznan.pl/pdf/odstapienie_od_umowy.pdf sowie shopdelta.eu/pdf/withdrawal_from_agreement.pdf verfügbar ist oder einer anderen schriftlichen Form, die dem Konsumentenrecht entspricht.

4. Der Verkäufer schließt die Möglichkeit der Einreichung der Erklärung über den Vertragrücktritt in einer anderen Form als der Schriftform aus.

5. Der Verkäufer bestätigt dem Konsumenten gegenüber unverzüglich per E-Mail (an die beim Vertragsabschluss angegebene oder eine andere, falls in der Erklärung angegebene, Adresse) den Erhalt der Erklärung über den Vertragsrücktritt.

6. Im Fall des Vertragsrücktritts gilt der Vertrag als nicht abgeschlossen.

7. Der Konsument ist zur unverzüglichen Rückerstattung der Ware an den Verkäufer verpflichtet, jedoch nicht später als innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab dem Tag, an dem er vom Vertrag zurückgetreten ist. Zur Einhaltung der Frist reicht die Rücksendung der Ware vor ihrem Ablauf.

8. Der Konsument sendet die Waren, die Gegenstand des Vertrags sind, von dem der Rücktritt stattgefunden hat, auf eigene Kosten und Risiko zurück.

9. Der Konsument trägt nicht die Kosten für die Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem materiellen Datenträger gespeichert sind, wenn er nicht sein Einverständnis für die Leistung vor dem Ablauf der Frist für den Vertragsrücktritt gegeben hat oder nicht über den Verlust des ihm zustehenden Rechts zum Vertragsrücktritt zum Zeitpunkt der Erteilung eines solchen Einverständnisses in Kenntnis gesetzt wurde bzw. der Unternehmer keine Bestätigung im Sinne von Art. 15 Abs. 1 und Art. 21 Abs. 1. des Konsumentenrechts gesendet hat.

10. Der Konsument trägt die Verantwortung für die Verringerung des Werts der Ware, die den Vertragsgegenstand darstellt und die Ergebnis einer Nutzung von dieser ist, die den notwendigen Rahmen zur Feststellung des Charakters, der Eigenschaften und Funktionstütchtigkeit der Ware überschreitet.

11. Der Verkäufer erstattet dem Konsumenten unverzüglich, jedoch nicht später als innerhalb einer 14-tägigen Frist ab dem Tag des Erhalts der Erklärung über den Vertragsrücktritt, alle durch ihn getätigten Zahlungen zurück, darunter die Kosten für die Lieferung der Ware, falls der Konsument eine andere Versandart als die billigste, gewöhnlichste vom Verkäufer angebotene Versandart gewählt hat, erstattet der Verkäufer dem Konsumenten keine zusätzlichen Kosten gemäß Art. 33 des Konsumentenrechts.

12. Der Verkäufer tätigt die Rückerstattung der Bezahlung unter Verwendung desselben Zahlungsmittels, das der Konsument verwendet hat, es sei denn, der Konsument hat sein ausdrückliches Einverständnis für eine andere Zahlungsart gegeben, die für diesen mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden ist.

13. Der Verkäufer kann mit der Rückerstattung der vom Konsumenten erhaltenen Zahlung warten, bis zum Zeitpunkt des Erhalts der Ware oder der Einreichung einer Sendebestätigung dieser durch den Konsumenten, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt.

14. Dem Konsumenten steht gemäß Art. 38 des Konsumentenrechts kein Recht zum Rücktritt von Verträgen zu:

a) in denen Preis oder die Vergütung von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängen, über die der Verkäufer keine Kontrolle hat und die vor dem Ablauf der Frist für den Vertragsrücktritt eintreten können;

b) deren Leistungsgegenstand ein nicht vorgefertigter Artikel ist, der gemäß der Kundenspezifikation hergestellt wurde bzw. der Befriedigung seiner individuellen Bedürfnisse dient;

c) deren Leistungsgegenstand schnellem Verschleiß untersteht oder eine kurze Haltbarkeit aufweist;

d) deren Leistungsgegenstand ein Artikel ist, der nach dem Öffnen nicht zurückerstattet werden kann, aus gesundheitlichen oder hygienischen Gründen, wenn die Verpackung nach der Lieferung geöffnet wurde;

e) deren Leistungsgegenstand Artikel sind, die nach der Lieferung aufgrund ihres Charakters untrennbar mit anderen Dingen verbunden bleiben;

f) deren Leistungsgegenstand Ton- oder Videoaufnahmen bzw. Computerprogramme sind, die in versiegelter Verpackung geliefert werden, falls die Verpackung nach der Lieferung geöffnet wurde;

g) die Verträge über die Lieferung digitaler Inhalte darstellen, die nicht auf einem materiellen Datenträger gespeichert sind, wenn die Erfüllung der Leistung mit dem deutlichen Einverständnis des Konsumenten vor dem Ablauf der Frist für den Vertragsrücktritt begonnen hat, und nachdem er vom Unternehmer in Kenntnis über den Verlust des Rechts zum Vertragsrücktritt gesetzt wurde;

h) die Verträge über die Lieferung von Journalen, regelmäßigen Veröffentlichungen oder Zeitschriften mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen.

§6 Gewährleistung

 

1. Der Verkäufer schließt sich auf Grundlage von Art. 558§1 des Zivilgesetzbuches vollständig von der Haftung gegenüber dem Kunden aufgrund von physischen und rechtlichen Mängeln (Gewährleistung) aus.

2. Der Verkäufer trägt nach den in Art. 556 ff. des Zivilgesetzbuches festgelegten Richtlinien die Haftung für Mängel (Gewährleistung).

3. Im Fall des Vertrags mit dem Konsumenten wird angenommen, falls der physische Mangel vor dem Ablauf eines Jahres ab dem zeitpunkt der Warenausgabe festgestellt wurde, dass dieser bereits zum Zeitpunkt des Übergangs der Gefahr auf den Konsumenten bestand.

4. Der Konsument kann, wenn der verkaufte Artikel einen Mangel besitzt:

a) eine Erklärung über die Forderung der Preissenkung einreichen;

b) eine Erklärung über den Vertragsrücktritt einreichen;

es sei denn, der Verkäufer tauscht unverzüglich und ohne übermäßigen Aufwand für den Konsumenten den mangelhaften Artikel gegen einen mängelfreien Artikel aus oder beseitigt die Mängel. Falls der Artikel jedoch bereits vom Verkäufer ausgetauscht oder repariert worden ist und der Verkäufer die Pflicht des Austausches des Artikels gegen einen mängelfreien Artikel bzw. die Pflicht der Beseitigung des Mangels nicht erfüllt, steht diesem kein Recht auf den Austausch des Artikels bzw. die Beseitigung des Mangels zu.

5. Der Konsument kann anstelle der vom Verkäufer vorgeschlagenen Beseitigung des Mangels den Austausch des Artikels gegen einen mängelfreien Artikel oder die Beseitigung des Mangels fordern, es sei denn dass die Instandbringung des Artikels in den dem Vertrag entsprechenden Zustand auf die vom Konsumenten gewählte Weise unmöglich ist oder übermäßige Kosten im Vergleich zu der vom Verkäufer vorgeschlagenen Weise verursachen würde, wobei bei der Beurteilung der Übermäßigkeit der Kosten der Wert des mängelfreien Artikels, die Art und Bedeutung des festgestellten Mangels sowie der Aufwand, dem der Konsument durch die andere Art der Befriedigung ausgesetzt wäre, berücksichtigt werden.

6. Der Konsument kann nicht vom Vertrag zurücktreten, wenn der Mangel unwesentlich ist.

7. Der Konsument kann auch, wenn der verkaufte Artikel einen Mangel aufweist:

a) den Austausch des Artikels gegen einen mängelfreien Artikel fordern;

b) die Beseitigung des Mangels fordern.

8. Der Verkäufer ist dazu verpflichtet, den mangelhaften Artikel gegen einen mängelfreien Artikel auszutauschen oder den Mangel innerhalb einer vernünftigen Zeit ohne übermäßigen Aufwand für den Konsumenten zu beseitigen.

9. Der Verkäufer kann die Befiredigung der Forderung des Kunden auch verweigern, wenn die Instandbringung des mangelhaften Artikels in einen Zustand, der dem Vertrag entspricht, auf die vom Käufer gewählte Weise unmöglich oder im Vergleich zu einer zweiten möglichen Art der Instandbringung in einen vertragsgemäßen Zustand übermäßige Kosten erfordern würde.

10. Für den Fall, dass der mangelhafte Artikel eingebaut worden ist, kann der Konsument vom Verkäufer den Ausbau und erneuten Einbau nach der Durchführung des Austausches gegen einen mängelfreien Artikel oder der Beseitigung des Mangels, fordern, ist jedoch dazu verpflichtet, einen Teil der damit verbundenen Kosten zu tragen, der die Höhe des Preises des verkauften Artikels übersteigt oder auch vom Verkäufer die Bezahlung der Kosten des Aus- und erneuten Einbaus bis zur Höhe des Preises des eingebauten Artikels zu fordern. Im Fall der fehlenden Erfüllung der Pflicht durch den Verkäufer ist der Konsument dazu berechtigt, diese Tätigkeiten auf Kosten und Risiko des Verkäufers durchzuführen.

11. Ein Konsument, der seine Rechte im Rahmen der Gewährleistung ausübt, ist verpflichtet, dem Verkäufer die mangelhafte Ware an dessen Reklamationsadresse zu liefern, und falls aufgrund der Art des Artikels oder der Art seiner Montage die Lieferung des Artikels durch den Konsumenten übermäßig aufwendig wäre, ist der Konsument dazu verpflichtet, den Artikel dem Verkäufer an der Stelle bereitzustellen, an der der Artikel sich befindet. Bei fehlender Erfüllung der Pflicht durch den Verkäufer ist der Konsument dazu berechtigt, den Artikel auf Kosten und Risiko des Verkäufers zurückzusenden.

12. Die Kosten für den Austausch bzw. die Reparatur werden vom Verkäufer getragen, mit Ausnahme der in §4 Pkt. 10 beschriebenen Situation.

13. Der Verkäufer ist verpflichtet, den mangelhaften Artikel im Fall des Austausches gegen einen mängelfreien Artikel oder des Vertragsrücktritts vom Konsumenten anzunehmen.

14. Der Verkäufer nimmt innerhalb von 14 Tagen Bezug auf:

a. die Erklärung über die Forderung der Preissenkung;

b) die Erklärung über den Vertragsrücktritt;

c) die Forderung des Austausches des Artikels gegen ein mängelfreies Exemplar;

d) die Forderung der Beseitigung des Mangels.

Andernfalls wird angenommen, dass er die Erklärung bzw. Forderung des Konsumenten als begründet anerkannt hat.

15. Der Verkäufer haftet aufgrund der Gewährleistung, wenn der physische Mangel vor dem Ablauf von zwei Jahren ab dem Moment der Warenausgabe an den Konsumenten festgestellt wird und dem Ablauf von einem Jahr ab dem Zeitpunkt der Warenausgabe an den Konsumenten, wenn der Verkaufsgegenstand ein gebrauchter Artikel ist.

16. Die Forderung des Konsumenten um die Beseitigung des Mangels oder den Austausch des verkauften Artikels gegen einen mängelfreien Artikel verjährt sich nach dem Ablauf eines Jahres, jedoch nicht früher als vor dem Ablauf von zwei Jahren ab dem Zeitpunkt der Warenausgabe an den Konsumenten, und falls der Verkaufsgegenstand ein gebrauchter Gegenstand ist vor dem Ablauf von einem jahr ab dem zeitpunkt der Warenausgabe an den Konsumenten.

17. Für den Fall, dass der vom Verkäufer oder Hersteller angegebene Haltbarkeitstermin des Gegenstands nach dem Ablauf von zwei Jahren ab dem Zeitpunkt der Warenausgabe an den Konsumenten endet, haftet der Verkäufer aufgrund der Gewährleistung für physische Mängel dieses Artikels, die vor dem Ablauf dieser Frist festgestellt werden.

18. Innerhalb der in §4 Pkt. 15-17 festgelegten Fristen kann der Konsument eine Erklärung über den Vertragsrücktritt oder die Preissenkung aufgrund des physischen Mangels der verkauften Ware einreichen, und falls der Konsument einen Austausch des Artikels gegen einen mängelfreien Artikel bzw. die Beseitigung des Mangels gefordert hat, beginnt die Frist für die Einreichung der Erklärung über den Vertragsrücktritt oder die Preissenkung mit dem Zeitpunkt des wirkungslosen Ablaufs des Termins für den Austausch oder die Beseitigung des Mangels.

19. Im Fall der gerichtlichen Einklagung oder außergerichtlichen Einigung über eine der Berechtigungen, die aus der Gewährlesitung folgen, wird die Frist zur Ausübung anderer Rechte, die dem Konsumenten auf dieser Grundlage zustehen, bis zum Zeitpunkt des rechtskräftigen Abschlusses des Verfahrens eingestellt. Entsprechendes wird natürlich im Fall eines Einigungsverfahrens angewandt, wobei die Frist zur Ausübung anderer Berechtigungen, die dem Konsumenten zustehen, mit dem Tag der Absage der Bestätigung der vor dem Mediator getroffenen Einigung durch das Gericht oder dem erfolglosen Abschluss der Mediation beginnt.

20. Zur Ausübung der Rechte aufgrund der Gewährleistung für rechtliche Mängel des verkauften Artikels werden §4 Pkt. 15-16 angewandt, wobei die Frist an dem Tag beginnt, an dem der Konsument vom Bestehen des Mangels erfahren hat, und wenn der Konsument erst infolge der Klage eines Dritten davon erfahren hat - an dem Tag, an dem das Urteil im Gerichtsverfahren mit dem Dritten rechtskräftig geworden ist.

21. Wenn der Konsument eine Erklärung über den Vertragsrücktritt oder die Preissenkung eingereicht hat, kann er eine Wiedergutmachung des Schadens fordern, den er dadurch erfahren hat, dass er einen Vertrag abgeschlossen hat, ohne vom Mangel zu wissen, wenn der Schaden auch nur eine Folge der Umstände war, für die der Verkäufer nicht haftet, insbesondere kann er die Kosten für den Vertragsabschluss, die Kosten der Abholung, des Transports, der Aufbewahrung und Versicherung der Artikel, die Rückerstattung der durchgeführten Investitionen in diesem Bereich, in dem er keine Gewinne daraus getragen hat und keine Rückerstattung von Dritten oder Rückerstattung der Prozesskosten erhalten hat. Dies beeinträchtigt nicht die Vorschriften über die Wiedergutmachung von Schäden nach allgemeinem Recht.

22. Kein Ablauf einer Frist zur Feststellung eines Mangels schließt zur Ausübung der Rechte aufgrund der Gewährleistung aus, wenn der Verkäufer den Mangel vorsätzlich verheimlicht hat.

23. Der Verkäufer wird, sofern er zu einer Leistung bzw. finanziellen Leistung dem Konsumenten gegenüber verpflichtet ist, diese unverzüglich und ohne überflüssigen Verzug nicht später als innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Frist, durchführen.

§ 7 Reklamationen

 

1. Die Reklamation ist auf elektronischem Wege durch Ausfüllen: Reklamationsformular oder schriftlich durch Ausfüllen: PDF-Formular auf die in diesen Nutzungsbedingungen angegebenen Adressen des Verkäufers. Es wird empfohlen, in die Reklamation u.a. eine kurze Beschreibung des Mangels, das Datum seines Auftretens, die Daten des reklamierenden Verbrauchers oder Verbraucher/Unternehmers und seine Forderung bezüglich der Reklamation aufzunehmen.

2. Der Verkäufer hat die Reklamationsanfrage des Verbrauchers oder Verbraucher/Unternehmers innerhalb von 14 Tagen zu beantworten. Der Beginn der Reklamationsfrist ist das Datum des Eingangs der Reklamationsmeldung, es sei denn, der Gegenstand der Reklamation ist ein Produkt und seine Untersuchung erfordert eine Inspektion, dann ist der Beginn der Frist das Datum des Eingangs des Produkts.

3. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die oben genannte Frist in besonders begründeten Fällen zu verlängern, z.B. im Falle höherer Gewalt oder wenn die Bearbeitung der Reklamation innerhalb der oben genannten Frist wegen der Komplexität der Meldung oder der Notwendigkeit, andere mit der Bearbeitung der Reklamation zusammenhängende Tätigkeiten durchzuführen, unmöglich geworden ist und im gewöhnlichen Verlauf seiner Schlüsselverarbeitung nicht möglich oder übermäßig schwierig ist.

§8 Datenschutzpolitik und Sicherheit der persönlichen Daten

 

1. Administrator Danych Osobowych:

Delta-Opti Monika Matysiak
ul. Graniczna 10
60-713 Poznań
NIP: (VAT) PL5251295225


Der Verantwortliche für die Personenbezogenen Daten verpflichtet sich zum Schutz von personenbezogenen Daten gemäß der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) Nr. 2016/679 vom 27. April 2016 sowie Art. 6 Abs. 1 Pkt. f DSGVO des Gesetzes vom 25.02.2016 über den Datenschutz in Verbindung mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten und zum freien Datenverkehr.

2. Der Verkäufer verpflichtet sich zum Schutz der persönlichen Daten gemäß dem Gesetz über den Schutz persönlicher Daten vom 29. August 1997 sowie dem Gesetz über Dienstleistungen auf elektronischem Wege vom 18. Juli 2002. Der Käufer erteilt durch die Angabe seiner persönlichen Daten bei der Einreichung der Bestellung sein Einverständnis zur Bearbeitung dieser Daten zwecks Bearbeitung dieser Bestellung. Der Käufer hat jederzeit ein Recht auf die Einsicht, Korrektur, Aktualisierung und Entfernung seiner persönlichen Daten.

3. Detaillierte Richtlinien für die Sammlung, Verarbeitung und Aufbewahrung von persönlichen Daten, die zwecks Bearbeitung der Bestellungen durch das Geschäft gesammelt werden, befinden sich unter der Adresse: delta.poznan.pl/polityka-bezpieczenstwa sowie shopdelta.eu/safety_policy

§9 Schlussbestimmungen

 

1. Keine der Bestimmungen der vorliegenden Geschäftsbedingungen hat die Verletzung der Rechte des Käufers zum Ziel. Sie dürfen auch nicht auf die Weise interpretiert werden, da im Fall der fehlenden Übereinstimmung eines Teils der Geschäftsbedingungen mit dem geltenden Recht der Verkäufer ausnahmslos die Unterordnung und Anwendung dieses Rechts anstelle der in Frage gestellten Vorschrift der Geschäftsbedingungen erklärt.

2. Über Änderungen der Geschäftsbedingungen und ihres Geltungsbereichs werden registrierte Käufer auf elektronischem Wege benachrichtigt (an die bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse). Die Benachrichtigung wird spätestens 30 Tage vor dem Inkrafttreten der neuen Geschäftsbedingungenversendet. Die Änderungen werden zwecks Anpassung der Geschäftsbedingungen an die geltenden Rechtsvorschriften eingeführt.

3. Die aktuelle Version der Geschäftsbedingungen ist immer für den Käufer unter dem Tab AGBs verfügbar (delta.poznan.pl oraz shopdelta.eu/regulamin). Während der Bearbeitung einer Bestellung sowie während der gesamten Dauer des Services nach dem Verkauf gilt die vom Käufer bei der Aufgabe der Bestellung angenommene Version der Geschäftsbedingungen. Mit Ausnahme der Situation, in der der Käufer diese als weniger vorteilhaft erachtet und den Verkäufer über die Auswahl der aktuellen AGBs als geltend in Kenntnis setzt.

4. In Angelegenheiten, die nicht von den vorliegenden AGBs geregelt werden, werden die entsprechend geltenden Rechtsvorschriften angewandt. Streitfragen werden, sofern der Konsument seinen Willen dazu erklärt, auf dem Wege eines Mediationsverfahrens oder der außergerichtlichen Einigung gelöst. Im endgültigen Fall entscheidet das örtlich und sachlich zuständige Gericht.

Version 14.0 (Poznan, 09-04-2021)

Alte Versionen der AGBs:

 

Version 4.3 Poznań am 14-07-2015

Version 12.0 (Poznań, 24-12-2014)

Version 13.0 (Poznan, 25-05-2018)